Piraten und der Welthandel

P

“Piraterie bedrohe den Welthandel” – so oder ähnlich ist es bei Focus, Der Spiegel oder dem Handelsblatt zu lesen. Dabei verhält es sich genau umgekehrt! Die internationale Piraterie auf den Weltmeeren leidet unter dem Kollaps des Welthandels! Während noch im Oktober 2008 nur 70 Linienschiffe piraten-im-gartenweltweit in den Häfen stilllagen, waren es im April 2009 bereits 486! Für die sich verschlechternden Existenzgrundlage für Piraten ist zu einem nicht unwesentlichen Teil das exportorientierte Deutschland verantwortlich.

“Der globale Containerumschlag in deutschen Häfen ist im Januar um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken, das war noch vor einem Jahr für niemanden denkbar”, sagte Burkhard Lemper, Professor am Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik in Bremen dem Merkur. Im Februar ist der deutsche Export im Vergleich zum Vorjahr um über 20 Prozent eingebrochen. Laut Financial Times Deutschland liegen weltweit mehr als zehn Prozent aller Containerschiffe ohne Beschäftigung in den Häfen.

Kein Wunder also, dass inzwischen schon Passagierschiffe zum Beuteobjekt werden und sich die internationale Piraterie zu einem zunehmend umkämpften Markt unter verschärften Konkurrenzbedingungen entwickelt.

Bild: joriel, CC-Lizenz

Über den Author

Ingo Stützle

Das ist die website von Ingo Stützle. Im Fedivers findet ihr mich auch, bei twitter noch. Mal sehen wie lange.

Schlagwörter

Archive