Das Problem sitzt knapp hinter der Nase. Operation als nachhaltige Lösung gegen einen krisenhaften Kapitalismus?

D

An anderer Stelle hat Juli bereits ein paar schöne Stilblüten der Naturalisierung der gegenwärtigen Finanzkrise zusammengetragen. Die FAS legt jetzt nach. Aber sie setz noch einen drauf und liefert implizit gleich eine Lösung für die ganze Misere mit. In der heutigen Ausgabe findet sich in der Rubrik “Geld & Mehr” ein längerer Artikel und ein Interview mit einem Hirnforscher – zu Gier. Unter der Überschrift “Gegen die Gier ist das Gehirn machtlos” lesen wir dann:

“Kaum einer versteht die Gier so gut wie der Psychologe und Hirnforscher von der Universität Stanford in Kalifornien. Er untersucht seit einigen Jahren, was sich in den Gehirnen der Menschen tut. Dazu legt er sie in einen Magnetresonanztomographen und lässt sie entscheiden. Zum Beispiel: Wollen sie lieber einen Dollar sicher haben oder aber die Chance auf zehn Dollar? Bei solchen Fragen hat er den Sitz der Gier im Gehirn gefunden. Sie steckt tief innen, ungefähr hinter der Nase, in der Region “Nucleus accumbens”, die zum Belohnungszentrum gehört. Wenn sich Knutsons Probanden auf Geld freuen, leuchtet ihr Nucleus accumbens auf.”

Endlich ist der Kern des ganzen Problems erkannt. Es liegt knapp hinter der Nase und leuchtet! Damit haben wir doch eigentlich schon einen Teil der Lösung. Mit einem kleinen, unkomplizierten chirurgischen Eingriff könnte das Problem der ständig wiederkehrenden Krisen im Kapitalismus nachhaltig gelöst werden! Das Problem wird nur sein, dass derartige Eingriffe nicht von der Krankenkasse übernommen werden und sich die Operationen nur Reiche leisten werden können.

Erstveröffentlichung unter freitag.de

Über den Author

Ingo Stützle

Das ist die website von Ingo Stützle. Im Fedivers findet ihr mich auch, bei twitter noch. Mal sehen wie lange.

Schlagwörter

Archive